mikro

Meine Stimme – deine Stimme

Der Augenblick in dem ich meine eigene Stimme zum ersten Mal hörte war von der Schrecksekunde gekrönt, was folgte war das Gefühl von „da spricht irgendjemand anders meine eigenen Worte aus“. Einige gewöhnen sich an den Klang und sind irgendwann sogar von einer eigenen schönen Stimme überzeugt, die meisten gruseln sich ihr Leben lang davor sich selbst zu hören.

Seit einigen Jahren habe ich mich bereits an meine Stimme gewöhnt, ob sie nun schön oder gewöhnlich ist sollen andere entscheiden. Fest steht, dass ich bereits lange mit ihr durch mein Leben spaziere, man mich daran erkennt und einige mich angeblich sogar um sie beneiden. Meine Begeisterung für Stimmen kann ich nicht erklären, sie definiert in vielen Momenten mein Handeln und einige lustige, peinliche, angenehme oder einfach interessante Augenblicke sind Zeitzeugen geblieben. Synchronsprecher, Präsentatoren und Radiomoderatoren verdienen mit der Stimme ihr Geld.

Ich habe mit meiner Stimme Geld verdient – im Call Center – man wird nicht reich davon und Ruhm zu ernten ist wohl eher der Wunschgedanke. Einige Kollegen waren ernsthaft der Überzeugung, dass ich mit meiner Stimme Comedy machen solle. Während der kurzen Pausen zwischen den Gesprächen brachte ich meine Kollegen gerne mit Imitationen von Marcel Reich-Ranicki, Lukas Podolski oder Spongebob zum Lachen. Genau so gerne spreche ich allerdings seriös, ohne veränderte quäkige Stimme und mit passender Betonung.

Vor kurzem waren die beiden Töchter einer Verwandten zu Besuch und haben das Mikrofon auf den Tisch und die Kopfhörer auf die Ohren bekommen. Es scheint egal zu sein, ob der Mensch mit 3 oder 30 seine eigene Stimme zum ersten Mal wirklich hört, die Schrecksekunde bleibt. Bei den beiden Mädchen ging diese Schrecksekunde dann jedoch innerhalb von wenigen Augenblicken zum singen, schreien, sprechen über – sie experimentierten und bemerkten, dass sie sich anders anhörten. Das Spielchen habe ich bereits mit meinem Neffen und meiner Nichte gemacht. Aus kurzer Schüchternheit wird dann schnell der Versuch seine Stimme anzupassen.

Es macht Spaß dabei zuzusehen und sie zu beobachten. Wenn dann auch noch die Aufnahme läuft, gibt es schöne Erinnerungen für später, wenn sie groß sind und die Stimme aus Kindertagen schon längst vergessen haben.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Technik

Eine neue Ladestation am Bett

Im Mai 2015 habe ich mein erstes Gerät von Anker bestellt. Der PowerPort 6 war damals ein Vorreiter in Bezug auf Ladezeit und Spannungsoptimierung. Mir war schon damals wichtig, dass ich im meine Geräte im Büro stets sicher und schnell geladen werden und somit für den Einsatz bereit sind. In der Zwischenzeit haben einige Netzteile mit einem bis drei USB-Ports die Sammlung komplettiert und sind in meinen Rucksäcken und Reisetaschen quasi als Dauerinventar zu bezeichnen. Mein PowerPort mit 6 USB-Anschlüssen ist zwar noch immer im Einsatz und lädt weiterhin die Geräte am Schreibtisch, doch die Batterie an ladefähigen Gerätschaften wächst

Weiter »
Technik

Eine DashCam im Auto

Anker hat seit geraumer Zeit einige neue Marken erschaffen und bietet nun nicht mehr ausschließlich Zubehör für Smartphones und Computer an. Mit den neuen Marken eufy, augenscheinlich der Sparte für Smart Home Lösungen, ZOLO, eine Premiummarke für Lautsprecher und Headsets, NEBULA, die Marke für tragbare Beamer und Projektoren, und ROAV, dem neuen Player für Produkte im Automotive Segment, hat sich das Sortiment rapide vergrößert. Anker hat mich gefragt, ob ich Lust hätte die ROAV DashCam C2 zu testen und da ich ohnehin in den Urlaub wollte, habe ich das kleine Leichtgewicht mitgenommen. Auf dem kleinen Display ist ausreichend Platz für

Weiter »
Technik

Mein neues Powerline+ II Lightning Kabel

Ja, ich habe einen hohen Anspruch an die Produkte, die ich nutze… Seit einigen Jahren setze ich daher in vielen Bereichen auf Anker. Ich kann und darf mich sicherlich als Fan bezeichnen und wurde bislang nicht enttäuscht. Ein einziges Produkt kam defekt an und wurde anstandslos sofort ersetzt. Vor einigen Tagen kam mein neuestes Teil bei mir zuhause an. Sicherlich sind Kabel nicht die High Society, wenn man an Technik denkt. Kopfhörer, Lautsprecher oder neue Produkte mit IoT (Internet of Things) an Board gehören da definitiv eher zu den Kandidaten. Mir ist bei Ladekabeln für meine Endgeräte allerdings schon so

Weiter »