2016-02-17 14.14.35

Die Pebble Classic

Ja, ich habe eine SmartWatch. Für mich ist sie eher ein Gebrauchsgegenstand und kein Statussymbol, eigentlich eher ein Spielzeug für Erwachsene – auf die nicht erotische Weise. Ich fand sie bereits faszinierend, als sie noch nicht offiziell erhältlich war und nur als Kampagne auf Kickstarter zu sehen war. Freunde von mir waren damals wenig begeistert vom Design und belächelten die Tatsache, dass man noch einen weiteren Bildschirm benötigen könnte. Das Smartphone sei doch absolut ausreichend.

Natürlich kann auch die Pebble nicht den großen Bildschirm ersetzen, mir kommt es auch eher auf die Erweiterung dessen an. Das kann sie auch wirklich sehr gut. Beim Sport die Musik zu stoppen oder zu wechseln ist dank nativer Unterstützung absolut kinderleicht. Benachrichtigungen von SMS, WhatsApp und sonstigen Apps kommen ungefiltert auf der Uhr an und die Information über Neuigkeiten aus der Welt lassen sich ziemlich angenehm lesen.

Die unterschiedlichen Ziffernblätter sind natürlich nur Spielerei und geben dennoch einen gewissen Anteil zur Personalisierung der Pebble. Sie es, dass man die Wettervorhersage, den Ladestand oder einfach nur die Uhrzeit sehen möchte – beinahe alles ist möglich und gefühlt tausende solcher Ziffernblätter lassen der Phantasie freien lauf. Die Tatsache, dass die Programmierung verhältnismäßig leicht ist hilft den individuellen Wünschen noch ein wenig mehr. Auch Apps lassen sich, Programmierkenntnisse in C vorrausgesetzt, einfach umsetzen. Auch hier existieren bereits unglaublich viele Lösungen zum herunterladen.

Meine Pebble ist ziemlich nackt. Die Misfit-App trackt meine Aktivitäten und macht das sogar ziemlich gut. Ansonsten lasse ich mir Anrufe, Nachrichten und Informationen auf dem Display anzeigen und verwende die Steuerung der Musik im iPhone. Sie ist und bleibt ein Accessoire und ich bin sehr froh, dass sie mich begleitet.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Technik

Eine neue Ladestation am Bett

Im Mai 2015 habe ich mein erstes Gerät von Anker bestellt. Der PowerPort 6 war damals ein Vorreiter in Bezug auf Ladezeit und Spannungsoptimierung. Mir war schon damals wichtig, dass ich im meine Geräte im Büro stets sicher und schnell geladen werden und somit für den Einsatz bereit sind. In der Zwischenzeit haben einige Netzteile mit einem bis drei USB-Ports die Sammlung komplettiert und sind in meinen Rucksäcken und Reisetaschen quasi als Dauerinventar zu bezeichnen. Mein PowerPort mit 6 USB-Anschlüssen ist zwar noch immer im Einsatz und lädt weiterhin die Geräte am Schreibtisch, doch die Batterie an ladefähigen Gerätschaften wächst

Weiter »
Technik

Eine DashCam im Auto

Anker hat seit geraumer Zeit einige neue Marken erschaffen und bietet nun nicht mehr ausschließlich Zubehör für Smartphones und Computer an. Mit den neuen Marken eufy, augenscheinlich der Sparte für Smart Home Lösungen, ZOLO, eine Premiummarke für Lautsprecher und Headsets, NEBULA, die Marke für tragbare Beamer und Projektoren, und ROAV, dem neuen Player für Produkte im Automotive Segment, hat sich das Sortiment rapide vergrößert. Anker hat mich gefragt, ob ich Lust hätte die ROAV DashCam C2 zu testen und da ich ohnehin in den Urlaub wollte, habe ich das kleine Leichtgewicht mitgenommen. Auf dem kleinen Display ist ausreichend Platz für

Weiter »
Technik

Mein neues Powerline+ II Lightning Kabel

Ja, ich habe einen hohen Anspruch an die Produkte, die ich nutze… Seit einigen Jahren setze ich daher in vielen Bereichen auf Anker. Ich kann und darf mich sicherlich als Fan bezeichnen und wurde bislang nicht enttäuscht. Ein einziges Produkt kam defekt an und wurde anstandslos sofort ersetzt. Vor einigen Tagen kam mein neuestes Teil bei mir zuhause an. Sicherlich sind Kabel nicht die High Society, wenn man an Technik denkt. Kopfhörer, Lautsprecher oder neue Produkte mit IoT (Internet of Things) an Board gehören da definitiv eher zu den Kandidaten. Mir ist bei Ladekabeln für meine Endgeräte allerdings schon so

Weiter »