2016-07-21 09.34.14

Ich habe jetzt einen Selfie Stick

Wofür braucht man eigentlich einen Selfie Stick? Die Frage habe ich mir schon häufig gestellt und bin dabei stets zu einer relativ einfachen Antwort gekommen: Wenn man niemanden hat, der das Foto für einen macht. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Für Fotos von oben oder unten ist so ein Monopod schon sehr praktisch. Auf der Gamescom 2014 fiel mir auf, dass Videos und Fotos aus der Normalperspektive nicht das komplette Ausmaß der Menschenmengen darstellen können und es nicht überall Möglichkeiten für ein Foto von oben gibt. Die nächste Gamescom steht vor der Tür und der handliche Stick von Anker kam mir grade Recht für einen ausgiebigen Test.

Die Bauform ist, dank der kippbaren Halterung für das Handy, sehr kompakt und findet in Rucksack oder Messenger Bag jederzeit seinen Platz. Dank des relativ leichten Gewichts von etwa 140 Gramm liegt es gut in der Hand. Die ausgefahrene Länge liegt bei ca. 75cm, wobei die Handschlaufe für ein sicheres Gefühl sorgt. Griff und Teleskopstange machen einen soliden Eindruck. Der Auslöseknopf hat einen festen Druckpunkt und das Kabel zum anschließen an das Handy ist durch Spiralkabel und rückwärtige Halterung leicht zu erreichen und dennoch nicht im Weg.

Für jeden Hobbyfotografen oder Handyknipser ist der Monopod sicher eine günstige Investition. Übrigens eignet sich der Stick außerdem für eine ruhige Kameraführung, wenn man Filme machen möchte.

Eine Anmerkung für Nutzer von iOS-Produkten mit dem Stick möchte ich meiner uneingeschränkt positiven Bewertung noch anhängen: Tonaufnahmen sind beim Filmen leider ausschließlich mit Androidhandys. Eventuell könnte ein OMTP-Adapter die Lösung sein, das habe ich allerdings noch nicht probiert.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Technik

Eine neue Ladestation am Bett

Im Mai 2015 habe ich mein erstes Gerät von Anker bestellt. Der PowerPort 6 war damals ein Vorreiter in Bezug auf Ladezeit und Spannungsoptimierung. Mir war schon damals wichtig, dass ich im meine Geräte im Büro stets sicher und schnell geladen werden und somit für den Einsatz bereit sind. In der Zwischenzeit haben einige Netzteile mit einem bis drei USB-Ports die Sammlung komplettiert und sind in meinen Rucksäcken und Reisetaschen quasi als Dauerinventar zu bezeichnen. Mein PowerPort mit 6 USB-Anschlüssen ist zwar noch immer im Einsatz und lädt weiterhin die Geräte am Schreibtisch, doch die Batterie an ladefähigen Gerätschaften wächst

Weiter »
Technik

Eine DashCam im Auto

Anker hat seit geraumer Zeit einige neue Marken erschaffen und bietet nun nicht mehr ausschließlich Zubehör für Smartphones und Computer an. Mit den neuen Marken eufy, augenscheinlich der Sparte für Smart Home Lösungen, ZOLO, eine Premiummarke für Lautsprecher und Headsets, NEBULA, die Marke für tragbare Beamer und Projektoren, und ROAV, dem neuen Player für Produkte im Automotive Segment, hat sich das Sortiment rapide vergrößert. Anker hat mich gefragt, ob ich Lust hätte die ROAV DashCam C2 zu testen und da ich ohnehin in den Urlaub wollte, habe ich das kleine Leichtgewicht mitgenommen. Auf dem kleinen Display ist ausreichend Platz für

Weiter »
Technik

Mein neues Powerline+ II Lightning Kabel

Ja, ich habe einen hohen Anspruch an die Produkte, die ich nutze… Seit einigen Jahren setze ich daher in vielen Bereichen auf Anker. Ich kann und darf mich sicherlich als Fan bezeichnen und wurde bislang nicht enttäuscht. Ein einziges Produkt kam defekt an und wurde anstandslos sofort ersetzt. Vor einigen Tagen kam mein neuestes Teil bei mir zuhause an. Sicherlich sind Kabel nicht die High Society, wenn man an Technik denkt. Kopfhörer, Lautsprecher oder neue Produkte mit IoT (Internet of Things) an Board gehören da definitiv eher zu den Kandidaten. Mir ist bei Ladekabeln für meine Endgeräte allerdings schon so

Weiter »