Kopfhörer für Sport, Arbeit oder die Couch

Passend zum Umzug und die damit anstehenden Erkundungen der neuen Stadt lag ein paar neue Kopfhörer in meinem Briefkasten. Die Anker SoundBuds Sport sind absolut klein, leicht und machen erstmal einen relativ robusten Eindruck. Der gummierte Kabelkanal verhindert ein Abrutschen der Kopfhörer aus dem Nacken und die Magneten auf der Rückseite der Ohrstücke tragen ihren Teil zu weiterem Komfort und Tragesicherheit bei.

Wie bereits beim Aukey EP-B13 ist der Klang für mich besonders im gesprochenen Bereich sehr wichtig und überzeugt durch glasklare Präsenz. Für Spaziergänge, den Besuch im Fitnesscenter oder ein Telefonat auf der Couch sind Kopfhörer und Mikrofon gleichermaßen stark. Ein Vorteil gegenüber dem Mitbewerber ist bei den SoundBuds nämlich, dass ich nicht lauter sprechen muss um verstanden zu werden. Die Nebengeräusche bleiben scheinbar fast komplett außen vor.

Die Kopfhörer halten bei meinen Ohren sofort und ohne Anpassung, für besonders große oder kleine Ohren sind passende Adapterstücke beigelegt. Den Lieferumfang komplettieren eine Aufbewahrungstasche und ein etwa 25 cm langes Mikro-USB-Kabel.

Die Anker SoundBuds Sport und der Aukey EP-B13 unterscheiden sich nicht nur in Bauform und Trageverhalten. Auch wenn der Klang bei beiden relativ ähnlich ist und bei hoher Lautstärke gelegentlich zu schrebbeln beginnt, was bei diesem Preissegment absolut vertretbar ist, sind die beiden in puncto Telefonie und Mikrofon sehr unterschiedlich. Die SoundBuds liefern die Mikrofonlautstärke, die ich benötige um mich unangestrengt auf der Straße oder auf dem Sofa zu unterhalten.

Mir gefällt die Bauform und die Tatsache, dass die Kopfhörer gegen Spritzwasser geschützt sind. Die Knöpfe sind gut angebracht und lassen sich im angelegten Zustand blind bedienen. Der eingebaute Akku lädt zügig und hält einige Stunden aus.

Gib deinen Senf dazu.