anker_powerport-3

Anker PowerPort+ 1: Ein Angeber unter den Netzteilen

Ich gebe zu, dass ich anfangs leicht irritiert war. In den Spezifikationen des kräftigen Netzteils werden Ausgangsspannungen von 5V, 9V und 12V angegeben; bei USB-Netzteilen bin ich ausschließlich an 5V gewöhnt. In den weiteren Informationen werden 3A Stärke bei 5V erwähnt, das wäre der richtige Moment für verheulte Augen gewesen. Wem das zu viele technische Daten waren – ich kann dich verstehen.

Die Funktionalität hinter dem Netzteil ist zwar nicht einfach, dafür jedoch genial: Selbständig ermittelt der PowerPort+ 1 die optimale Spannung für die Ladung des Endgerätes und passt seine Ausgangsleistung entsprechend an. Bekannt ist mir das bereits durch meine Ladestation für das Büro, hier vertraue ich allerdings auf den Vorgänger in groß. Der Anker PowerPort 6 bietet mir jederzeit ausreichenden Platz für eine kleine Ladung zwischendurch. Beim kleineren Netzteil mit nur einem USB-Ausgang, dafür viel Kraft unter der imaginären Haube, ist das iPad zügig geladen oder die Powerbank ruckzuck wieder voll.

Auch äußerlich muss sich der PowerPort+ 1 nicht verstecken. Meine Leidenschaft für Klavierlackoptik ist zwar stark gebrochen, doch bei einem Netzteil für die Steckdose ist mir der Punkt in letzter Instanz egal. Die eigentlich wichtigen Merkmale für mich sind:

  • Gewicht: Absolut tragbar und beschwert weder Reisegepäck, noch Handgepäck.
  • Größe: Das USB-Netzteil für das iPhone ist kleiner, das Netzteil für das iPad ähnlich groß.
  • Oberfläche: Die partielle Klavierlackoptik und das mattierte Finish sind für mich eher nebensächlich, wirken jedoch (trotz Kunststoff) sehr hochwertig.
Die üblichen warmen Worte zum Schluß

Anker hat einen kleinen Kraftprotz gebastelt und ihm einige Gimmicks mitgegeben. Für mich ist die Technik dahinter nicht wichtig, was ich sehe ist:

  1. Powerbanks, Handy & Tablet laden erheblich schneller.
  2. Die Ladegeschwindigkeit hat keine Auswirkungen auf die Entladegeschwindigkeit.
  3. Das Adapter ist klein genug für das Handgepäck und kräftig genug für große Endgeräte.
  4. Cooles Teil!
  5. Eine überflüssige Klavierlackoptik. Andere werden sich sicherlich darüber mehr freuen.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Technik

Eine neue Ladestation am Bett

Im Mai 2015 habe ich mein erstes Gerät von Anker bestellt. Der PowerPort 6 war damals ein Vorreiter in Bezug auf Ladezeit und Spannungsoptimierung. Mir war schon damals wichtig, dass ich im meine Geräte im Büro stets sicher und schnell geladen werden und somit für den Einsatz bereit sind. In der Zwischenzeit haben einige Netzteile mit einem bis drei USB-Ports die Sammlung komplettiert und sind in meinen Rucksäcken und Reisetaschen quasi als Dauerinventar zu bezeichnen. Mein PowerPort mit 6 USB-Anschlüssen ist zwar noch immer im Einsatz und lädt weiterhin die Geräte am Schreibtisch, doch die Batterie an ladefähigen Gerätschaften wächst

Weiter »
Technik

Eine DashCam im Auto

Anker hat seit geraumer Zeit einige neue Marken erschaffen und bietet nun nicht mehr ausschließlich Zubehör für Smartphones und Computer an. Mit den neuen Marken eufy, augenscheinlich der Sparte für Smart Home Lösungen, ZOLO, eine Premiummarke für Lautsprecher und Headsets, NEBULA, die Marke für tragbare Beamer und Projektoren, und ROAV, dem neuen Player für Produkte im Automotive Segment, hat sich das Sortiment rapide vergrößert. Anker hat mich gefragt, ob ich Lust hätte die ROAV DashCam C2 zu testen und da ich ohnehin in den Urlaub wollte, habe ich das kleine Leichtgewicht mitgenommen. Auf dem kleinen Display ist ausreichend Platz für

Weiter »
Technik

Mein neues Powerline+ II Lightning Kabel

Ja, ich habe einen hohen Anspruch an die Produkte, die ich nutze… Seit einigen Jahren setze ich daher in vielen Bereichen auf Anker. Ich kann und darf mich sicherlich als Fan bezeichnen und wurde bislang nicht enttäuscht. Ein einziges Produkt kam defekt an und wurde anstandslos sofort ersetzt. Vor einigen Tagen kam mein neuestes Teil bei mir zuhause an. Sicherlich sind Kabel nicht die High Society, wenn man an Technik denkt. Kopfhörer, Lautsprecher oder neue Produkte mit IoT (Internet of Things) an Board gehören da definitiv eher zu den Kandidaten. Mir ist bei Ladekabeln für meine Endgeräte allerdings schon so

Weiter »