Seit gestern weiß ich es: Ich bin Charlie!

Der Independent hat heute, wie auch viele andere Zeitungen, seine Titelseite den aktuellen Vorfällen gewidmet… eine der schönsten Titelseiten übrigens!

Irgendwie war es wie im Jahr 2001: In einem großen Kaufhaus kam ich auf der Ebene der Elektroartikel an und eine Menschentraube versammelte sich um die Fernseher. In ausgerechnet diesem Augenblick rauschte der zweite Wolkenkratzer in die Tiefe. Was wie ein neuer Spielfilm oder vielleicht ein unglaublich schlechter Scherz wirkte war leider die Wahrheit und hat viele Menschen das Leben gekostet und noch mehr Tränen verursacht.

Gestern war wieder so ein Tag der zu unrealistisch wirkte. An diesem Tag starben große Köpfe der Satire, Mitarbeiter des Satire-Magazins Charlie Hebdo und eventuell sogar das Magazin selbst. Auch die Meinungs- und Redefreiheit haben schwere Verletzungen davon getragen. Noch am selben Tag waren tausende Menschen auf der Straße, viele mit Schildern auf denen „Je suis Charlie!“ prangt – andere halten Stifte gen Himmel, ein Zeichen der Solidarität und im Kampf für das Recht auf die eigene Freiheit.

Die Titanic hat ihren Live-Ticker umgehend aktualisiert und sich zu der Thematik geäußert:

+++ Nach einem Anschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo reagiert die TITANIC-Redaktion mit Solidarität („Au weia!“) und Standfestigkeit („Wir machen weiter Witze – gleich nach der Mittagspause!“) +++ UPDATE: Erste Versehrte sind zu beklagen, Kopfschmerzen nach lästigen Anrufen („Hallo, Gamperl vom Tittlinger Wochenblatt, hätten Sie ein Statement für uns?“) und dem Lesen von Facebook-Kommentaren („Ihr Feiglinge Warum habt ihr euch Nicht erschiessen lassen?? Seit wohl zu feig dazu was?“) +++ UPDATE: Langsam verfestigt sich redaktionsintern die Meinung, daß Mord „eher nicht so gut“ wäre, Anschläge auf Satiremagazine „unangenehm“. +++ TERRORHINWEIS: Für 16 Uhr ist in der TITANIC-Redaktion eine Pressekonferenz angesetzt, bei der RTL, Hessischer Rundfunk, Frankfurter Rundschau und sämtliche weitere Privat- und Systemmedien anwesend sind. Für Terroristen bietet sich hier die Möglichkeit, nicht nur eine Satireredaktion auszulöschen, sondern auch die gesamte deutsche Lügenpresse. Es gibt Schnittchen (hinterher)!

Welcher genaue Sinn und Zweck nun hinter der feigen Attacke steckt wird sich hoffentlich in Zukunft zeigen und dennoch für mich keinen Sinn ergeben. Für Freunde von offener Kommunikation und Diskussionen auf Augenhöhe sollte immer eine waffenfreie Lösung bestehen. Mir hat man bereits als Kind beigebracht, dass man mit Waffengewalt keine Konflikte löst.

In diesem Sinne: ICH BIN CHARLIE!

Gib deinen Senf dazu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.